Universität Osnabrück

Geschichte


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Lukas Hennies, M.A.

Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung

Universität Osnabrück
Gebäude 01
Kolpingstraße 7
Raum: 01/315
Telefon: +49 541 969 - 4762

E-Mail: lukas.hennies@uos.de

Lukas Hennies, M.A.

Lukas Hennies, M.A. ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Osnabrück, Abteilung Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung.

Arbeitsschwerpunkte: Historische Migrationsforschung, Konflikt- und Gewaltforschung im 20. Jahrhundert, Konfliktlandschaftsforschung, Digitale Methoden der Datenmodellierung und –auswertung sowie die Verarbeitung historischer Daten in Geoinformationssystemen

Promotionsvorhaben „Aushandlungsprozesse von Folgemigration gewaltinduzierter Mobilität am Beispiel der Hilfs- und Umsiedlungsprogramme der International Refugee Organization (IRO)“ (Arbeitstitel)

In seinem Promotionsvorhaben untersucht Lukas Hennies seit 2018 die Aushandlungsprozesse zwischen den Eligibility Officers der IRO und sogenannten Displaced Persons (DPs). Im Fokus stehen dabei die Aushandlungen der Mobilitätsoptionen der DPs nach dem Zweiten Weltkrieg, die neben den Repatriierungsprogrammen der UNRRA vor allem aus Resettlement oder Ansiedlung in der BRD bestanden. Dabei sollen erstmalig aus einer Zusammenschau von Anträgen um Aufnahme in das Care & Maintenance Programm, den Personalakten der IRO-Officer und den Rahmenbedingungen eines Internationalen Flüchtlingsregime nach dem Zweiten Weltkrieg die Aushandlung von Migration aus einer Mikroperspektive untersucht werden.

Publikationen

Hennies, Lukas / Sebastian Huhn / Christoph Rass, Gewaltinduzierte Mobilität und ihre Folgen: „Displaced Persons“ in Osnabrück und die Flüchtlingskrise nach dem Zweiten Weltkrieg, in: Osnabrücker Mitteilungen (123) 2018, S. 183-232.

Lebenslauf

2019

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-geförderten Projekt „Überwachung, Macht, Ordnung. Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo“

2018 – 2019

Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt „Transnationale Erinnerung an NS-Zwangsarbeit und Migration“ am Institut für Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung, Universität Osnabrück

2015 – 2018

Studium im Fachmaster Geschichte an der Universität Osnabrück, Abschluss Master of Arts (mit Auszeichnung)

2014

Abschluss 2-Fächer-Bachelor Geschichte/Musik