Universität Osnabrück

Geschichte


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Linda Ennen, Foto: privat

Linda Ennen, M.A.

Universität Osnabrück
Neueste Geschichte

Gebäude 01
Kolpingstr. 7
Raum 01/315
Tel. +49 541 969 4762

Email: linda.ennen@uni-osnabrueck.de

Linda Ennen

Profil

Linda Ennen, M.A. ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Osnabrück, Abteilung Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung.

Arbeitsschwerpunkte

Historische Migrationsforschung, Zeitgeschichte, Geschichte des Nationalsozialismus, Sozial- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts, Konflikt- und Gewaltforschung

Dissertationsvorhaben

„‚Heimatlose Ausländer‘ – Kategorisierung, Niederlassung und Integration von ‚Displaced Persons‘ in Osnabrück nach dem Zweiten Weltkrieg“ (Arbeitstitel)

In ihrem Promotionsvorhaben untersucht Linda Ennen seit November 2019 den Umgang der deutschen Behörden mit den als „Heimatlose Ausländer“ kategorisierten Personen und die gesellschaftliche Integration von „Heimatlosen Ausländern“ entlang einer Fallstudie zur Stadt Osnabrück. Bei den „Heimatlosen Ausländern“ handelte es sich um „Displaced Persons“ (DPs), die nach dem Zweiten Weltkrieg weder in ihre Heimatländer zurückgeführt werden konnten (Repatriierung) noch in aufnahmebereiten Drittstaaten emigrieren konnten (Resettlement) und für die folglich die Niederlassung in der Bundesrepublik Deutschland vorgesehen war. Im Fokus ihrer Untersuchung stehen die Aushandlungsprozesse zu Mobilität und Verbleib sowie zu Zugehörigkeit, Betreuung, Versorgung und Lebensgestaltung zwischen den als „Heimatlose Ausländer“ kategorisierten Personen und den Akteuren_innen der kommunalen Behörden, die in den politischen Rahmungen des bundesdeutschen Migrationsregimes analysiert werden. In den Blick genommen werden weiter der mit der Niederlassung verbundene Wandel des sozialen Raums im urbanen Kontext und dessen diskursive Produktion in der lokalen Presse. In der Summe soll so die migrationsinduzierte Veränderung der lokalen Gesellschaft beobachtet werden.

Publikationen

  • Ennen, Linda: Beste Reste der Oldenburger Oberschicht, in: Jana Esther Fries (Hrsg.): Auf Spurensuche mit Bagger und Pinsel. Archäologische Ausgrabungen in Oldenburg, Oldenburg: Isensee Verl. 2015, S. 105-113.  

Lebenslauf

Seit November 2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „‚Displaced Persons‘ zwischen Repatriierung, Resettlement und Integration in niedersächsischen Kommunen nach dem Zweiten Weltkrieg“, gefördert durch das Programm Pro*Niedersachsen

2018 – 2019
Freiberufliche Historikerin für die Stiftung Mecklenburg und für das Schleswig-Holstein-Haus – Kulturforum der Stadt Schwerin

2017
Fachmaster in Europäischer Geschichte an der Universität Oldenburg, Abschluss: Master of Arts

2015
Wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt „Geschichte im Dorf lassen. Der Nationalsozialismus in deutschen Ortschroniken“, gefördert durch das Programm Pro*Niedersachsen, am Institut für Geschichte, Universität Oldenburg

2012
Mitwirkung am Projekt „‚arbeitsscheu, asozial, kriminell…‘ – Verfolgungsszenarien in Oldenburg“, Institut für Geschichte, Universität Oldenburg

2009 – 2010
Studium an der Reichsuniversität Groningen

2009
Abschluss 2-Fächer-Bachelor Geschichte/Sozialwissenschaften (Soziologie und Politikwissenschaften) an der Universität Oldenburg