Universität Osnabrück

Geschichte


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Exkursionen

Die Neueste Geschichte bietet gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern, den Gedenkstätten Augustaschacht und Gestapokeller, dem Deutschen Auswandererhaus (DAH) und dem Deutschen Schifffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven sowie der Gedenkstätte Bergen-Belsen regelmäßig eintägige Exkursionen an.

Aktuelle Exkursionen

WS 2019/20

Studierende erforschen Geschichtsdarstellung und Erinnerungspraktiken in ehemaligen Konzentrationslagern

Wie prägt sich die Geschichte und die Erinnerung an die Verbrechen des Nationalsozialismus räumlich ein? Dieser Frage folgen vom 18.10-1.11.2019 Studierende der Geschichte und der Kunst auf einer interdisziplinären Forschungsexkursion nach Polen. Die von PD Dr. Frank Wolff in Kooperation mit Prof. Dr. Andreas Brenne, Ruppe Koselleck und Dr. Sebastian Musch organisierte Exkursion beinhaltet die Teilnahme am offiziellen Gedenkakt an “Gleis 17” in Berlin am 18. Oktober, Studientage in der Gedenkstätte Auschwitz und eigene Forschung auf dem Areal des ehemaligen KZ Płaszów in Krakau. Das KZ Płaszów ist bekannt aus dem Film Schindlers Liste, jedoch befindet sich vor Ort keine offizielle Gedenkstätte. Auf dem Areal mischen sich informelles Gedenken und Freizeitkultur. Als Teil der Forschungen zu “Konfliktlandschaften” untersuchen die Studierenden mittels neuer Methoden der digital gestützten historischen Anthropologie, wie sich Wissen, Landschaft und Erinnerung gegenseitig bedingen. Die Exkursion beinhaltet zudem mehrere Treffen mit Zeitzeug*innen, eine öffentliche Diskussion über Politik und Erinnerungspraktiken im heutigen Polen (org. in Kooperation zwischen UOS und UJ), sowie die Eröffung der von der Neuesten Geschichte der UOS mit erstellten Wanderausstellung “Ecraser l‘ infame. Künstler und das KZ” im MOCAK in der Schindler-Fabrik. Zur Präsentation der Ergebnisse ist eine Konferenz und Ausstellung geplant.

Vergangene Exkursionen

SoSe 2019

Bremerhaven: DAH (Berlinghoff)

Am 27. Juli 2019 fand eine eintägige Exkursion ins Deutsche Auswandererhaus nach Bremerhaven statt.

WS 18/19

Essen: Ruhr Museum (Bondzio)

Am 11. Februar 2019 führte eine Exkursion ins Ruhr Museum Essen zur Ausstellung "Krieg.Macht.Sinn. Krieg und Gewalt in der europäischen Erinnerung".

WS 17/18

Bremen (Rass)

"Glokalisierung und Mobilität im Kontext der Geschichte Nordwestdeutschlands"

Die Exkursion bietet Gelegenheit zur Teilnahme an der Frühjahrstagung des Arbeitskreises Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen. Sie soll Studierenden Gelegenheit bieten, Einblicke in die wissenschaftliche Fachkommunikation sowie in Themen der Landesgeschichte zu gewinnen

WS 15/16

Solingen: Zentrum für verfolgte Künste (Berlinghoff)

Am 15. Januar 2016 fand eine eintägige Exkursion zum Zentrum für verfolgte Künste in Solingen statt. Hierbei standen verfolgungsinduzierte Mobilität in und von Kunst(werken) im Mittelpunkt.

Eichsfeld (Wolff)

Am 4./5. November führte eine Exkursion an die ehemalige innerdeutsche Grenze zwischen Niedersachsen und Thüringen Studierende an das aktuelle Forschungsfeld der Konfliktlandschaften heran. Im ehemals geteilten Eichsfeld wurde vor Ort der Grenzstreifen mittels Magnetometrie neu vermessen, um ältere Schichten der Grenzanlage wieder sichtbar zu machen.

SoSe 2015

Vossenack/Eifel (Rass; Steele)

Vom 16.-22. März 2015 fand die zweite Prospektions-/Grabungskampagne des Projekts Boden als Quelle. Magnetometrische Prospektion von conflict landscapes der Neuzeit statt. Das etwa einwöchige Unternehmen wurde von Christoph Rass (Historisches Seminar) gemeinsam mit Andreas Stele (Geographisches Institut) in Vossenack/Eifel durchgeführt. Ziel waren weitere interdisziplinäre Forschungen zu den Kämpfen um "Vossenack Ridge" im November 1944 durch die Verbindung der Analyse konventioneller Quellen mit den Befunden magnetometrischer und bodenkundlicher Messungen.

Haus der Geschichte, Bonn / DOMiD, Köln (Berlinghoff; Rass)

Am 12. Juni 2015 fand eine Exkursion zur Sonderausstellung "Immer bunter. Einwanderungsland  Deutschland" im Haus der Geschichte in Bonn und zum Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland (DOMiD) in Köln statt.

Gallipoli (Kunst; Rass)

Vom 14.-20. September 2015 fand die gemeinsame Exkursion der Alten und der Neuesten Geschichte Die Kultur einer conflict landscape der Weltgeschichte: Von der Troas bis Gallipoli in die Türkei statt. Die interepochale Exkursion griff Troja und Gallipoli/Gelibulu als Orte realer und imaginierter Konflikte und Schlachtfelder heraus und verband mit Erkundungen der historischen Stätten Fragen nach dem Entstehen von Erinnerungsorten, den sich damit verbindenden kulturellen Praktiken und den sich um Orte und Ereignisse entwickelnden Mythen.

WS 14/15

Gedenkstätte Emslandlager Esterwegen (Weitkamp)

SoSe 2014

Bremerhaven: Deutsches Auswandererhaus; Hafen (Berlinghoff; Peters)

WS 13/14

Gedenkstätte Emslandlager Esterwegen (Weitkamp; Wolff)

SoSe 2013

Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn (Rass; Wolff)