Universität Osnabrück

Geschichte


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Studiengänge

Das Interesse an Geschichte und die Notwendigkeit einer Schulung kritischen Geschichtsbewusstseins ist groß. Augenfällig ist dies besonders dort, wo historische Großausstellungen und -veranstaltungen Besucherrekorde brechen und das Fernsehprogramm eine immer größere Bandbreite an Sendeformaten und leider auch Qualitätsniveaus vorweist. Umso wichtiger ist ein verantwortungsvoller und sachgerechter Umgang mit Geschichte und ihrer Präsentation.

Zur Erfüllung dieses Anspruchs braucht es fundierte fachwissenschaftliche und lehramtsorientierte Studiengänge der Geschichte, die das Historische Seminar der Universität Osnabrück in voller Breite vorhält. Darüber hinaus ist das Fach Geschichte beteiligt an den interdisziplinären Studiengängen Master "Renaissance- und Reformationsstudien", Master "Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen (IMIB)" und Bachelor/Master "Europäische Studien".

Die BA- und MA-Studiengänge in Osnabrück umfassen alle Großepochen und bieten Lehrveranstaltungen zur deutschen, europäischen und außereuropäischen Geschichte. Besonderer Wert wird auf studienbegleitende Praktika und eine interdisziplinäre Ausbildung gelegt. Dadurch wird der Zugang zu den vielfältigen Berufsfeldern für Historikerinnen und Historiker ermöglicht.

Berufsfelder

Neben ihrer Tätigkeit in universitärer und außeruniversitärer Forschung und Lehre sind Historikerinnen und Historiker nach wie vor traditionell stark in den Berufsfeldern Schule, Archivwesen, Bibliothekswesen und Museumswesen vertreten. Darüber hinaus arbeiten sie z.B. im Wissenschaftsjournalismus, dem Wissenschafts- oder Kulturmanagement, der Erwachsenenbildung und in Verlagen. Mit ihrer guten Allgemeinbildung, einer starken Ausbildung in den sogenannten Schlüsselqualifikationen (z.B. Informations-, Recherche- und Arbeitstechniken, Lern- und Problemlösungsstrategien, Team- und Führungsfähigkeit, interkulturelle Kompetenz) und ihrer auf Prozesse gerichteten Denkweise, gelten sie aber auch zunehmend als gefragte Generalisten in Wirtschaft und Verwaltung.