Universität Osnabrück

Geschichte


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Exkursionen

Die Neueste Geschichte bietet gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern, den Gedenkstätten Augustaschacht und Gestapokeller, dem Deutschen Auswandererhaus (DAH) und dem Deutschen Schifffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven sowie der Gedenkstätte Bergen-Belsen regelmäßig eintägige Exkursionen an.

Aktuelle Exkursionen

WS 2015/16
  • Am 15. Januar 2016 fand eine eintägige Exkursion zum Zentrum für verfolgte Künste in Solingen statt. Hierbei standen verfolgungsinduzierte Mobilität in und von Kunst(werken) im Mittelpunkt.
    Kunst und Flucht werden selten zusammen gedacht. Das gilt für die aktuelle Flüchtlingsdebatte ebenso wie für die Betrachtung historischer Zwangsmigrationen von Künstlerinnen und Künstlern. Im Zentrum für verfolgte Künste in Solingen werden beide Bereiche zusammengeführt und die implizite Verbindung in den Fokus gerückt. Kernstücke der Sammlung sind unter anderem die „Literatursammlung Verbrannte und Verbannte Dichter“ der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft und Kunstwerke der „Bürgerstiftung für verfolgte Künste“.
    Wir fragten uns: Was macht Zwangsmigration mit Künstlerinnen und Künstlern. (Wie) Ändert sich Kunst auf der Flucht und der Deportation? Und wie beeinflusst das die Rezeption der Werke?
    Bei der eintägigen Exkursion erhielten wir eine Kuratoren- und Sammlerführung von Jürgen Kaumkötter und Gerhard Schneider durch die Sammlungen und nahmen Einblick in den Isenburger-Nachlass.
  • Am 4./5. November führte eine Exkursion an die ehemalige innerdeutsche Grenze zwischen Niedersachsen und Thüringen Studierende an das aktuelle Forschungsfeld der Konfliktlandschaften heran. Im ehemals geteilten Eichsfeld wurde vor Ort der Grenzstreifen mittels Magnetometrie neu vermessen, um ältere Schichten der Grenzanlage wieder sichtbar zu machen.

    Vergangene Exkursionen

    SoSe 2015
    • Vossenack/Eifel (Rass; Steele)
      Vom 16.-22. März 2015 fand die zweite Prospektions-/Grabungskampagne des Projekts Boden als Quelle. Magnetometrische Prospektion von conflict landscapes der Neuzeit statt. Das etwa einwöchige Unternehmen wurde von Christoph Rass (Historisches Seminar) gemeinsam mit Andreas Stele (Geographisches Institut) in Vossenack/Eifel durchgeführt. Ziel waren weitere interdisziplinäre Forschungen zu den Kämpfen um "Vossenack Ridge" im November 1944 durch die Verbindung der Analyse konventioneller Quellen mit den Befunden magnetometrischer und bodenkundlicher Messungen. Im Rahmen der Exkursion konnten Studierende Studienleistungen (z.B. 4-Schritte-Plus) erbringen. weitere Informationen
    • Haus der Geschichte, Bonn / DOMiD, Köln (Berlinghoff; Rass)
      Am 12. Juni 2015 fand eine Exkursion zur Sonderausstellung "Immer bunter. Einwanderungsland  Deutschland" im Haus der Geschichte in Bonn und zum Dokumentationszentrum und Museum über die Migration in Deutschland (DOMiD) in Köln statt.
    • Gallipoli (Kunst; Rass)
      Vom 14.-20. September 2015 fand die gemeinsame Exkursion der Alten und der Neuesten Geschichte Die Kultur einer conflict landscape der Weltgeschichte: Von der Troas bis Gallipoli in die Türkei statt. Die interepochale Exkursion griff Troja und Gallipoli/Gelibulu als Orte realer und imaginierter Konflikte und Schlachtfelder heraus und verband mit Erkundungen der historischen Stätten Fragen nach dem Entstehen von Erinnerungsorten, den sich damit verbindenden kulturellen Praktiken und den sich um Orte und Ereignisse entwickelnden Mythen. weitere Informationen
    WS 2014/15
    • Gedenkstätte Emslandlager Esterwegen (Weitkamp)
    SoSe 2014
    • Bremerhaven: Deutsches Auswandererhaus; Hafen (Berlinghoff; Peters)
    WS 2013/14
    • Gedenkstätte Emslandlager Esterwegen (Weitkamp; Wolff)
    SoSe 2013
    •  Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn (Rass; Wolff)